Mots-clefs

Babylonia bereut nicht, dass sie Kinder und ihre Arbeit als Friseurin zurückließ, um sich der ersten christlichen Frauen-Kompanie zum Kampf gegen die IS-Dschihadisten in Syrien anzuschließen. Die 36-jährige versichert: « Ich vermisse Limar und Gabriella und sorge mich, ob sie hungern, durstig sind oder frieren. Aber ich versuche ihnen zu erklären, dass ich für ihre sichere Zukunft kämpfe. »

Part-NIC-Nic6515149-1-1-0

Babylonia ist Mitglied der noch kleinen Militäreinheit assyrischer Christinnen in der Provinz Al-Hassaka im Nordosten Syriens. Sie folgen dem Vorbild der Frauen-Bataillone unter den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG). Bisher haben nur rund fünfzig Rekrutinnen die Grundausbildung abgeschlossen. Ihr Trainingszentrum ist das Gelände einer alten Mühle nahe der Stadt Al-Kahtaniya, die bei den Assyrern Kabre Hewore und auf kurdisch Tirbespi heißt.

Part-NIC-Nic6515131-1-1-0

« Ich bin gläubige Christin und der Gedanke an meine Kinder bestärkt mich im Kampf gegen Daesh », sagt sie unter Verwendung der arabischen Abkürzung für den IS. Die assyrischen Christen gehören zur Ostkirche und beten auf Aramäisch. Sie umfassen orthodoxe und katholische Gemeinden und stellen 15 Prozent der bis zum Bürgerkrieg 1,2 Millionen Christen in Syrien.

12391134_689547311181656_4152113744340321958_n

Lesen Sie mehr auf Der Kurier

Publicités